Orthopädische Maßschuhe

Orthopädische Maßschuhe und Schuhzurichtungen

Orthopädische Maßschuhe

Orthopädische Maßschuhe sind meist ärztlich verordnete Hilfsmittel, in jedem Fall aber handwerkliche Einzelanfertigungen.

Ein Maßschuh wird erforderlich, wenn die Gehfähigkeit des Fußes durch Form und/oder Belastungsunfähigkeit so stark eingeschränkt ist, dass andere orthopädieschuhtechnische Maßnahmen wie z.B. orthopädische Schuhzurichtungen oder Einlagen nicht ausreichend sind, um die Funktion aufrecht zu erhalten oder wiederherzustellen. Entsprechend den Formverhältnissen des form- oder funktionsgestörten Fußes wird ein individueller Leisten hergestellt, über den der Maßschuh gearbeitet wird.

Orthopädische Maßschuhe –
einige Beispiele

Mögliche Schuhzurichtungen

  • Abrollhilfen
  • Sohlenversteifung
  • Absatzerhöhung
  • Außen- und Innenranderhöhung
  • Pufferabsatz
  • Schuhbodenverbreiterung
  • Keilabsatz
  • u.a.

Orthopädische Schuhzurichtungen

Orthopädische Schuhzurichtungen dienen unter anderem dazu, einen Konfektionsschuh so zu verändern, dass Gehfähigkeit und –ausdauer bei Fußbeschwerden verbessert werden.

Ebenso können Statikprobleme beim Laufen und Probleme mit dem betreffenden Schuhwerk durch Zurichtungen verhindert werden. Die Möglichkeiten der Zurichtung am Konfektionsschuh sind aber begrenzt. Bei schweren Fußbeschwerden oder –deformitäten wird ein orthopädischer Maßschuh erforderlich.